Deutscher Polo Verband e.V. • Graf-Lehndorff-Str. 36 / 16   •   81929 München   • Tel.: +49 - 151 - 54 65 88 82 • email: office@dpv-poloverband.de
 
 
 
Regelwerk
HURLINGHAM POLO ASSOCIATION - POLOREGELN 2010
1. TEAMS und Spieler
 
a
Team-Zusammensetzung: Ein Team darf nicht aus mehr als 4 Spielern bestehen. Zwei Spieler dürfen jedoch eine Position teilen, sodass jeder Spieler eine zugewiesene Anzahl von Chukkas innerhalb des Teams spielt.
b
Spieler
 
i
Mitgliedschaft: Kein Spieler darf in Turnieren, Übungsspielen oder Chukkas teilnehmen in einem dem DPV angeschlossenem Club, wenn er nicht Mitglied über diesem Club im DPV ist.
ii
Gastspieler: Irgendeine Person, die einen Club besucht und kein Mitglied ist, unterliegt den gleichen Regeln von Disziplin und Benehmen, wie diese in dem Club die Mitgliedschaft regeln.
iii
Linkshänder: Kein Spieler darf mit der linken Hand spielen.
iv
Verlassen des Feldes: Kein Spieler darf im Verlauf eines Spieles ohne Zustimmung der Schiedsrichter das Feld verlassen mit Ausnahme ein Pferd oder einen Poloschläger zu wechseln oder für ein nach den Regeln legitimiertes Verlassen des Feldes.
v
Einspruch erheben (appealing): Ein Spieler darf keinen Einspruch gegen ein Foul in irgendeiner Weise erheben
vi
Diskutieren und Beleidigen: Ein Spieler darf eine Entscheidung der Schiedsrichter nicht in Frage stellen oder diskutieren – zu keiner Zeit weder verbal noch mit Gesten, noch darf er sie beleidigen
vii
Rauchen: Kein Spieler soll auf dem Feld während eines Spieles rauchen.
viii
Alkoholische Getränke und Drogen: Kein Spieler darf an einem Turnier, Übungsspiel oder Chukkas teilnehmen unter dem Einfluss von illegalen Stimulantien oder Drogen, inklusive aller Substanzen, die im Anhang A unter den Regeln „ Human Doping“ stehen.
c
Nennung: Der Teamcaptain oder –manager muss ein Anmeldeformular ausfüllen, um in einem Turnier zu spielen. Das Team muss für das Turnier qualifiziert sein und auf dem Anmeldeformular müssen mindestens 3 Namen von Spielern stehen, deren Gesamthandicap wenigstens dem Minimum Handicap des Turniers entspricht. Jeder Spieler, der auf dem Anmeldeformular steht oder nachträglich hinzugefügt wird, muss:
i
mit seinem Handicap und Status für das Turnier qualifiziert sein
ii
über seinen Heimatclub ein eingetragenes Mitglied des DPV mit einem Handicap sein. Gastspieler müssen die Form 2 according §15 der DPV Satzung „Application form temporarily membership“ ausgefüllt und mindestens 3 Tage vor einem Turnier dem DPV vorlegen.
iii
darf nur in einem Team spielen ( Ausnahme siehe Regel 2d)
Das Anmeldeformular enthält eine Erklärung, die vom Teamcaptain oder – manager unterschrieben ist, dass alle genannte, auch nachträglich hinzugefügte oder geänderte Spieler für das Turnier qualifiziert und ihr Handicap und Status korrekt eingetragen sind.
d
Team Änderungen: Sollte ein Teamcaptain oder –manager einen Spieler zu irgendeiner Zeit ändern oder hinzufügen wollen, bevor das Turnier beginnt, muss  er einen Antrag an die Turnierleitung stellen. Sollte der verantwortliche Offizielle nicht in der Lage sein aus welchem Grund auch immer, die Berechtigung dieses Spielers zu überprüfen, darf dieser Spieler nicht teilnehmen. Er sollte ebenfalls das gegnerische Team so bald wie möglich über irgendwelche Veränderungen oder zusätzliche Spieler informieren. Wenn das Turnier gerade beginnt bzw. bereits begonnen hat, dann gilt der Spieler als Ersatzspieler.   ( s. Regel 2 )
e
Handicap Begrenzungen: Bestimmte Grenzen sind für das Team- bzw. Einzelhandicap festgelegt.
f
Handicap während der Saison hochgesetzt: Wenn das Handicap von einem Spieler oder Spielern während der Saison hoch gesetzt worden ist, dann gelten folgende Regeln
 
i
Einem High Goal Team wird erlaubt mit der entsprechenden Anzahl der Goals oberhalb der Team Handicapgrenze zu spielen, aber jedes andere Team darf die obere Grenze nur mit 1 Goal überschreiten.
ii
Einem Team wird nicht erlaubt oberhalb der Team Handicapgrenze zu spielen mit einem Mid Season hochgesetzten Spieler, es sei denn der betreffende Spieler hat bereits mit dem Team gespielt oder er war bereits bei der Nennung für ein Turnier als Mitglied des Teams genannt zu der Zeit, wenn sein Handicap gültig geworden ist bzw. innerhalb von 7 Tagen von der Zeit, wenn sein Handicap gültig geworden ist.
iii
Die gleichen Regeln wie in (i) und (ii) gelten für die Handicapgrenzen von Einzelspielern.
iv
irgendein Ersatz eines Spielers muss das Teamhandicap wieder in die festgelegten Handicapgrenzen des Turniers bringen – s. Regel 2f
v
das Tor oder die Tore, die an Handicap einem Team zugeordnet werden, soll bzw. sollen an der Anzeigetafel am Beginn angezeigt werden.
g
Rücknahme einer Nennung oder Disqualifizierung: Sobald der Spielplan für ein Turnier veröffentlich ist, darf die Nennung eines Teams nicht mehr zurückgezogen werden ohne das Einverständnis der Turnierleitung, was nur in außergewöhnlichen Umständen erlaubt werden soll. Die Rücknahme eines Teams vor und während eines Turniers bedeutet eine schwere Unsportlichkeit. Die Turnierleitung hat das Recht, ein Team zu jeder Zeit zu disqualifizieren.
h
Teamtrikots: Trikots sind in den Teamfarben mit den Nummern der Spieler mindestens 22,5 cm (9 inches) groß und in Kontrastfarben auf dem Rücken. Teamtrikots müssen 1,2,3, und 4 nummeriert sein und dürfen nicht dupliziert sein. Römische Zahlen sind erlaubt. Trikots dürfen nicht schwarz-weiß gestreift sein, damit Verwechslungen mit dem Schiedsrichter vermieden werden. Wenn nach Meinung der Schiedsrichter oder Turnierleitung die Farben der gegenüberstehenden Teams so ähnlich sind, dass Verwechslungen passieren könnten, sollte das Team, das als zweiter ausgelost ist oder als zweiter in einer Liga genannt ist, gefragt werden, in einer anderen Farbe zu spielen. Teams müssen ein zweites Set Teamtrikots in einer unterschiedlichen Farbe zur Verfügung haben.
j
Pferde eingesetzt von einem anderen Team: In High bzw. Medium Goal Turnieren darf ein Pferd im selben Turnier nur von einem Team und nicht für ein anderes eingesetzt werden. Für Intermediate Goal Turniere gilt dieselbe Regel außer die Turnierleitung erlaubt es.
k
Schiedsrichterpferde: Teams sind aufgefordert, jeweils ein Pferd zum Schiedsrichtern (in High Goal 2 Pferde) zur Verfügung zu stellen. Pferde, die noch „grün“ bzw. nicht fit sind, sollen nicht angeboten werden.
l
Handicapkalkulation: In allen Turnieren gespielt mit Handicap wird das Handicap eines jeden Spielers im Team zusammengezählt. Das niedrigere Teamhandicap wird vom höheren abgezogen und die hiermit ermittelte Differenz wird mit der Zahl der Chukkas in diesem Turnier multipliziert und durch 6 geteilt. Dies ist die Anzahl der Goals, die dem Team mit dem niedrigeren Handicap als Vorsprung gegeben wird. Jeder Bruchteil wird als ½ Goal gewertet.
m
Der Teamcaptain:

i
Ernennung: Von jedem Team wird ein Captain bestimmt. Die Schiedsrichter sollen die Captains vor dem Spielbeginn identifizieren.
ii
Kein Einspruch: Der Teamcaptain oder –manager darf keinen Einspruch erheben, weder gegen die Ernennung eines Schiedsrichters, Oberschiedsrichters oder eines anderen Offiziellen noch gegen den Zeitplan oder den Austragungsort.
iii
Klärung einer Entscheidung: Der Teamcaptain hat das Recht, die Schiedsrichter zu einer gefallenen Entscheidung für Klärung zu fragen. Jedoch, sobald die Schiedsrichter nach ihrer Meinung die Frage beantwortet haben, darf er nicht die Entscheidung in irgendeiner Weise weiter in Frage stellen oder diskutieren.
iv
Spielbericht: Der Teamcaptain kann einen Bericht verfassen, wenn er der Meinung ist, dass die Turnierleitung ungerecht gehandelt hat oder die Schiedsrichter ihren Pflichten nicht nachgekommen sind. Im letzteren Fall muss der Bericht von einem zweiten Spieler des Teams unterschrieben werden und durch substantielle Darstellung untermauert werden wie eine DVD oder unterschriebene Erklärungen. Der Bericht muss innerhalb von 12 Stunden nach Ende des Spiels bei der Turnierleitung abgegeben werden.
n
Coaching: Coaching der Spieler über Funk bzw. während des Spiels von der Seitenlinie ist verboten.
o
Nicht versuchen zu gewinnen: Beide Teams müssen versuchen zu gewinnen. Falls man in der Meinung der Schiedsrichter, des Oberschiedsrichters oder der Turnierleitung glaubt, dass es ein Team nicht versucht zu gewinnen, soll es von den Schiedsrichtern verwarnt werden. Wenn das Team den Instruktionen nicht folgt, sollen die Schiedsrichter dies auf dem Spielbericht vermerken. Das Team bzw. einzelne Spieler müssen sich einer Disziplinarbefragung durch die Turnierleitung unterziehen, die eine angemessene Entscheidung trifft, einschließlich das Team bzw. einzelne Spieler von der weiteren Teilnahme des Turniers auszuschließen. Wenn die Turnierleitung es für angemessen hält, leitet es die Angelegenheit an den Disziplinarausschuss  des DPV - das Team ist  bis zur Entscheidung vom Turnier suspendiert.
2. SPIELERAUSWECHSLUNG
 
a
Allgemeines: Um ein Spiel in jedem Team mit 4 Spielern zu starten bzw. zu beenden, sind bestimmte Modifikationen zu Regel 1 erlaubt, wie folgt: Wenn ein Spiel gerade beginnt bzw. begonnen hat und ein Spieler zu spät kommt bzw. nicht in der Lage ist zu spielen wegen Unfall, Krankheit oder Dienst, kann er durch einen Ersatzspieler ersetzt werden. Der Ersatzspieler muss qualifiziert sein, in dem Turnier zu spielen, und das Team muss nach der Auswechslung qualifiziert bleiben. (s. auch Regel 29b) 
b
Wahl des Captains: Die Turnierleitung, nachdem sie sich von der Notwendigkeit einer Auswechslung überzeugt hat, fragt den Teamcaptain, der die Auswechslung beantragt, nach seiner Wahl
c
gewählter Ersatzspieler nicht rechtmäßig: Sollte der gewählte Ersatzspieler nicht rechtmäßig sein, muss die Turnierleitung prüfen, ob ein anderer rechtmäßiger Ersatzspieler leicht zur Verfügung steht. Das schließt Spieler ein, die das gleiche Handicap oder 1 Goal weniger haben als der zu ersetzende Spieler.
d
kein rechtmäßiger Spieler zur Verfügung: Falls kein rechtmäßiger Spieler leicht verfügbar ist, kann die Turnierleitung irgendeinem qualifiziertem Spieler zustimmen, obgleich er in einem anderem Team gespielt hat bzw. spielt. Einem Spieler, der nicht mehr im Turnier ist, sollte der Vorzug gegeben werden. Jedoch kann die Turnierleitung auch einem ausländischem, gesponserten Spieler zustimmen, einen EU Spieler zu ersetzen, falls kein EU Spieler verfügbar ist.
e
Handicap des Ersatzspielers: Wenn der Ersatzspieler das gleiche oder ein niedrigeres  Handicap hat als der Spieler, den er ersetzt, wird das Torverhältnis nicht geändert. Ein Team, dessen Gesamthandicap unter der oberen Handicapgrenze des Turniers war, ist nicht verpflichtet, einen Ersatzspieler mit höherem Handicap zu nehmen. Jedoch, wenn sie es tun – bis zur oberen Handicapgrenze – wird das Torverhältnis sofort geändert, um das höhere Gesamthandicap des Teams zu berücksichtigen, unabhängig davon, wann die Auswechslung geschieht.
f
Spieler mit hoch gesetztem Handicap: Ein Spieler, dessen Handicap in der Mitte der Saison hoch gesetzt worden ist, darf nicht eingewechselt werden, wenn dadurch das Teamhandicap die obere Grenze im Turnier überschreitet – oder zu der Grenze, die durch einen zweiten Spieler des Teams hoch gesetzt worden ist, dessen Handicap ebenfalls mid season hoch gesetzt worden ist
g
Team mit hoch gesetztem Handicap: Wenn ein Team oberhalb der fest gesetzten Grenze im Turnier spielt, weil es mit einem Spieler oder Spielern antritt, deren Handicap während der Saison hoch gesetzt worden ist, oder  der eine oder beide Spieler während eines Spieles ausgewechselt worden ist / sind, dann muss eine Spielerauswechslung auf der Basis des ursprünglichen Handicaps gemacht werden, bevor diese Spieler hoch gesetzt worden sind. Jedoch – falls ein anderer Spieler in diesem Team ausgewechselt wird, dann steht das ursprüngliche Gesamthandicap des Teams.
h
doppelte Spielerauswechslung: Falls ein Spieler sich verletz hat und nicht in der Lage ist weiterzuspielen, kann ein Team sich für eine doppelte Auswechslung entscheiden, obwohl ein qualifizierter Auswechselspieler zur Verfügung steht. Der verletzte Spieler kann durch einen Spieler mit einem niedrigeren Handicap ersetzt werden und ein anderer Spieler in diesem Team kann ersetzt werden, um das Team zu seinem ursprünglichen Gesamthandicap zurückzubringen. (beachte 2f Spieler mit hoch gesetztem Handicap) Beide Ersatzspieler müssen qualifiziert sein und dürfen deshalb in dem Turnier nicht in einem anderen Team gespielt haben oder spielen
j
Ein ausgewechselter Spieler darf seinen Auswechselspieler ersetzen: Ein ausgewechselter Spieler darf seinen Auswechselspieler  am Beginn aber nicht während eines Chukkas ersetzen. Sollte der Auswechselspieler ein höheres Handicap haben und deswegen der Spielstand geändert worden sein, bleibt dieser unverändert.
k
3 Spieler im Team: Falls ein Spieler sich verspätet hat oder nicht in der Lage ist zu spielen am Beginn eines Spieles, kann ein Team mit 3 Spielern starten, aber das zusammengezählte Handicap muss innerhalb der Handicapgrenzen des Turniers verbleiben. Das Team beginnt mit dem zusammengezählten Handicap der 3 Spieler. Wenn der 4. Spieler oder sein Ersatzspieler im späteren Verlauf mitspielt, was er nur am Beginn, aber nicht während eines Chukkas tun darf, wird sein Handicap dem Torverhältnis des Gegners gut geschrieben, wenn das Handicap des dazukommenden Spielers 1 Goal oder mehr hat. Bei einem 0 Handicap oder weniger wird das Torverhältnis nicht geändert.
l
Team auf 3 Spieler reduziert : Ein Team kann auf 3 Mann reduziert sein unter Regel 29b (ii) (kein qualifizierter Ersatzspieler für einen verletzten Spieler vorhanden) oder durch Strafe 10 (Spieler des Feldes verwiesen). In diesem Fall darf das Team mit der Summe seines Handicaps unterhalb oder oberhalb der Grenzen des Turniers spielen. Allerdings muss bei einer nachfolgenden Auswechslung das Handicap des verletzten oder vom Platz gestellten Spielers in die Kalkulation eingeschlossen werden, wenn es um die Qualifizierung des Ersatzspielers geht.
m
Auswirkungen auf den Ersatzspieler: Ein Spieler, der als Ersatz für einen anderen im Notfall eingesprungen ist, soll nicht disqualifiziert werden, in seinem ursprünglichen Team weiterzuspielen oder in einem anderen Team zu spielen, falls er nicht schon in einem ist. Er kann ebenfalls in dem Team, in dem er eingewechselt worden ist, weiterspielen, wenn der ursprüngliche Spieler nicht zur Verfügung steht und sein Team nicht mehr im Turnier ist.
n
nicht zutreffend
o
Pferde: Es ist in der Verantwortung des Teams, den Auswechselspieler beritten zu machen.
3. AUSRÜSTUNG UND AUFMACHUNG DES SPIELERS
 
Es wird erwartet, dass Spieler in guter Aufmachung erscheinen, so dass der Ruf des Sports verbessert wird. Irgendwelche Ausrüstung, die scharfe Enden hat und Verletzungen an anderen Spielern oder Pferden verursachen könnte, ist verboten. Schiedsrichter haben die Verantwortung sicher zu stellen, dass Sporen und Gerten im Einklang mit den Regeln sind. Irgendwelche Regelverletzungen sollten im Spielbericht festgehalten werden, damit Wiederholungsfälle in einem anderen Club dokumentiert sind.
a
Schutzhelm: Jeder muss einen Schutzhelm tragen, wenn er auf dem Polofeld oder direkter Umgebung reitet. Der Schutzhelm muss mit einer Kinnschnalle oder sonstiger Vorrichtung fest geschnallt sein.
b
Sporen: Sporen, einschließlich dem Rädchen, müssen stumpf sein und mit dem Schaft nicht länger als 3 cm (1.25 inches) nach hinten unten gerichtet sein. Irgendwelche Sporen, die möglicherweise ein Pferd verletzen könnten, sind verboten.
c
Reithosen, Stiefel und Knieschoner: Für Spiele müssen weiße Reithosen oder Jeans und braune Stiefel mit Knieschoner getragen werden.
d
Gerten: Gerten dürfen nicht länger als 1,20 m (48 inches) sein, ein Anhängsel eingeschlossen. Gebrochene Gerten sind nicht erlaubt.
e
Schutzbrillen: Schutzbrillen sind empfohlen